Suchen
Favoriten
Warenkorb
STÉPHANIE TOSI
GRÜNDERIN


ÜBER

Stéphanie Tosi ist die Gründerin von Carré d'artistes. Sie war schon immer vom künstlerischen Schaffen begeistert und hat unter anderem eine Ausbildung an der Kunsthochschule absolviert. Sie träumte schon immer davon, eine Kunstgalerie zu gründen, aber eine Kunstgalerie der anderen Art.

Seit der Gründung von Carré d'artistes erlebt sie ein außergewöhnliches Abenteuer: sowohl in kreativer als auch in menschlicher Hinsicht, inmitten der Kunst und ihrer Teams.

Stéphanie hat keinen Stil, der sie besonders berührt. Ihr sind besonders die Botschaft und die Emotionen, die ein Kunstwerk in einem bestimmten Moment vermittelt, wichtig. Im Laufe ihrer Karriere hat sie zahlreiche Künstler, die sich nicht nur ihrem Beruf und ihrem Schaffen verschrieben haben, sondern auch Botschaften vermitteln und Emotionen auslösen wollen, kennengelernt und deren Arbeit unterstützt.


Lesen Sie Ihr Interview


DANKE ! 
Entdecken


 

AUSWAHL ANDERER KURATOREN
Entdecken


RATGEBER FÜR NEO-SAMMLER
Entdecken

INTERVIEW


Warum hast du Carré d'artistes gegründet? Mit welcher Idee?
Ich war schon immer von Kunst fasziniert. Ich glaube, ich wurde mit dieser Begeisterung geboren. Kunst war schon von klein auf ein Teil von mir. Daher träumte ich davon, eine Kunstgalerie zu gründen, aber eine Kunstgalerie der anderen Art. In den 1990er Jahren waren die spanischen Künstler sehr dynamisch und präsentierten ihre Kunstwerke in sogenannten "Supermercados del arte". Sie forderten Kunst, die man sich leisten konnte. Am Eingang stand ein Einkaufswagen, mit dem man Kunst kaufen konnte, so wie man im Supermarkt einkauft.

Als ich 1998 auf einer Segelreise war, musste ich auf Menorca an Land gehen, um mich vor dem Wind zu schützen. Meine Freunde und ich hatten Ciutadella besichtigt. Während der Besichtigung hatte ich einen großen Geistesblitz: Eine Kirche war zu einem Ausstellungsort umgestaltet worden und beherbergte in Behältern Werke von Künstlern. Es handelte sich um Kunstwerke auf Papier, die zu sehr erschwinglichen Preisen angeboten wurden. Ich wollte alles kaufen! Diese Idee der zugänglichen Kunst war von Dominic Campillo, dem Gründer von Bazart, mit den reisenden Wohnwagen aufgegriffen worden. Er hatte innovative Ideen, um die zeitgenössische Kunst zu demokratisieren.

Drei Jahre später ließ Carré d'artistes all diese Ideen reifen und schuf die erste Galerie für zugängliche Kunst in Frankreich mit quadratischen Formaten zu geringen Preisen. Und ich danke allen Künstlern und Referenten, die uns bei der Konzeptualisierung dieser einfachen, aber damals so innovativen Idee geholfen haben!


Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten? Woher kommt deine Leidenschaft für die Kunst?
Da ich eine Leidenschaft für das künstlerische Schaffen habe, habe ich immer Abendkurse in den Bildenden Künsten besucht. Ich habe mit dem Malen aufgehört, als ich Carré d'artistes gegründet habe, weil ich heute inmitten der Kunst lebe, mich von ihr ernähre und denke, dass sie mich erfüllt.

Seit der Gründung von Carré d'artistes erlebe ich ein außergewöhnliches Abenteuer. Sowohl in kreativer als auch in menschlicher Hinsicht. Ich habe eine Vielzahl von Künstlern kennengelernt, die sich ihrem Beruf und ihrem Schaffen verpflichtet fühlen. Ihnen liegt es am Herzen, Botschaften zu transportieren, Emotionen zu wecken und Anerkennung zu finden. Es gibt Persönlichkeiten, die so berührend sind, dass ich mir wünsche, mehr Zeit zu haben, um länger an ihrer Kunst teilzuhaben... Im Zuge der Entwicklung des Unternehmens sind die Teams gewachsen und viele Mitarbeiter sind zu uns gestoßen. Auch in den Teams erlebe ich ein echtes menschliches Abenteuer. Sie sind engagiert, kreativ, lustig und absolut professionell. Ich habe das Büro nie verlassen, nicht einmal während des ersten Lockdowns, denn die Mitarbeiter sind für dieses Abenteuer von entscheidender Bedeutung. Ich muss ihnen nahe sein. Ich nutze die Gelegenheit, um ihnen erneut zu danken ... und auch den Franchisenehmern, die uns vertrauen.

Nicht zuletzt sind es die Kunden, die uns entdecken, uns unterstützen und Freude am Kunstkauf haben. Sie danken uns oft und loben unsere Arbeit und unsere Auswahl. Sie haben Freude daran, die verschiedenen Galerien mit ihrer vielfältigen Auswahl zu entdecken.

Was war dein erster Kontakt mit der Welt der zeitgenössischen Kunst?
Ich habe schon in jungen Jahren gezeichnet. Ich liebte es, mit meiner Mutter Handarbeiten anzufertigen. Später besuchte ich die Abendschule der Bildenden Künste und ging dann einen wirklich persönlichen Weg. Ich war schon immer sehr kreativ. Wenn Sie auf Ihr Herz hören, ist die zeitgenössische Kunst ganz einfach!

 
Hast du eine Anekdote, die du uns erzählen möchtest? Etwas, das du nie vergessen wirst?
Der 11. September 2001. Die Eröffnung der ersten Carré d'artistes Galerie, während New York einen apokalyptischen Tag erlebte. Zwei so unterschiedliche Bilder. Ich denke viel über diesen Tag nach, der für mich voller Hoffnung war, während andere den Horror erlebten.

Welcher Stil berührt dich besonders, warum? Was löst er bei dir aus?
Ich habe nicht wirklich einen Stil, der mich besonders berührt. Ich kann ein bestimmtes Kunstwerk oder einen bestimmten Künstler mögen. Ich bin vor allem empfänglich für die Botschaft und die Emotionen, die in einem bestimmten Moment durch ein Kunstwerk vermittelt werden.

Ein/e Künstler/in von Carré d'artistes, dessen/deren Arbeit du besonders magst?
Gérard Clisson war der erste Künstler, dessen Kunstwerk am Tag der Eröffnung am 11. September 2001 verkauft wurde. Er hat mir vertraut, als ich noch keinen Ausstellungsort hatte, und seine Werke bei mir zu Hause abgegeben, um sich eine Ausstellung vorzustellen... Heute geht das Abenteuer mit Gérard weiter und seine Kunst bleibt gefühlvoll und tiefgründig.

Wenn du Carré d'artistes in drei Worten beschreiben müsstest, welche würdest du wählen? Warum? 
Alles steckt im Namen: "Künstler"! Unsere Aufgabe ist es, Talente aufzuspüren und sie zu fördern. Das ist es, was wir jeden Tag tun und was unserem Alltag Sinn verleiht.
Das zweite Wort wäre "Carré": Denn die Kunstwerke sind quadratisch. Das ist das unser Konzept.
Und ein letztes Wort wäre "Kunstgalerie". Denn wir spüren junge Talente auf und stellen auch renommierte Künstler aus... in einem Netzwerk von über 30 Galerien in Frankreich und im Ausland.

Eher kleine oder große Formate? Aus welchem Grund?
Kunst ist vor allem ein Gefühl, egal welches Format. 
Ich liebe kleine Formate, die schon auf den ersten Blick Freude und Einfachheit vermitteln. Und ich liebe auch große Formate, die eine große Wirkung haben und Emotionen auslösen.

Warum ist Kunst deiner Meinung nach wichtig?
Kunst ist für das Leben unabdingbar. Wir leben heute in einer Gesellschaft, die auf Produktivität und Effizienz ausgerichtet ist. Wenn man von Wohlbefinden am Arbeitsplatz spricht, dann spricht man davon, um die Produktivität zu erklären, die dadurch unter den Arbeitnehmern entsteht. Wir alle leben in einer Welt der Analyse und Nachverfolgung, in der jeden Tag Berichte herausgegeben werden. Die Corona-Krise ist mit den täglich veröffentlichten Statistiken ein konkretes Beispiel dafür. Ist das wirklich das Leben? Natürlich ist es wichtig, aber auf der anderen Seite ist es notwendig, loszulassen, zu atmen und einfach zu leben. Man muss aufhören, das Leben zu konsumieren.
Die Kunst bietet uns solche Momente. Ein Kunstwerk zu bewundern bedeutet, eine Pause einzulegen, und das erzeugt Emotionen. Diese Emotionen: Das ist unser inneres Ich mit Gefühlen und Träumen. Es ist die Verbindung zwischen der Außenwelt und unserer Innenwelt. Und je mehr Sie die Kunstwerke genießen, desto mehr entwickeln Sie Weltoffenheit und desto mehr Empathie für das Äußere. Sie sind voller Neugier und wollen Neues entdecken. Das ist ein starker Antrieb. 
"Ein Mensch ohne Kultur ist wie ein Zebra ohne Streifen". Ohne Kunstwerke wäre das Leben langweilig!

Unique art for...

Durch weiteres Surfen auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die helfen, Ihnen auf Ihre Interessenschwerpunkte abgestimmte Werbung anzubieten und Besucherstatistiken zu erstellen.