Suchen
Favoriten
Warenkorb

Aktmalerei

Aktgemälde Carré d'artistes kaufen

Aktgemälde kaufen:

Carré d'artistes präsentiert Ihnen eine große Auswahl an zeitgenössischen Aktgemälden. Der künstlerische Akt ist ein bevorzugtes Genre in der Kunstgeschichte. Er war schon immer eines der beliebtesten Themen von Malern, Bildhauern, Zeichnern und nicht zuletzt von Fotografen.
Die zeitgenössische Malerei setzt diese künstlerische Tradition fort, indem sie weiterhin Aktbilder malt, egal ob weiblich oder männlich. 

Wenn Sie ein einzigartiges und originelles Aktgemälde kaufen möchten, sind Sie hier an der richtigen Stelle. Dank unserer Künstler werden Sie das passende Aktgemälde für sich finden, schließen Sie sich unserer großen Gemeinschaft von Kunstliebhabern an.
Ob in einer Galerie oder auf unserer Website, in dieser Auswahl an Gemälden auf Leinwand werden Sie Ihr Glück finden.


Die Geschichte der Aktmalerei 

Die Bedeutung der Aktmalerei

Die Darstellung der Nacktheit des menschlichen Körpers in all ihren Formen, unabhängig von Geschlecht, Alter oder Körperbau, ist seit sehr langer Zeit Teil der künstlerischen Ausbildung. Es ist ein wichtiger und notwendiger Schritt in jeder Ausbildung zum Maler oder Bildhauer. In der Kunstgeschichte gibt es zahlreiche Aktzeichnungen und Skizzen, um die Anatomie, die Körperhaltung und die Darstellung eines menschlichen Körpers zu verstehen. So findet man auch in der Malerei zahlreiche Aktbilder: Ob als Hauptmotiv oder als Detail in einem Gemälde, Nacktheit ist in der Malerei sehr häufig anzutreffen. 

 

Geschichte 

Der Akt ist in der Malerei seit der Vorgeschichte präsent. Tatsächlich malten (und bildhauerten) die prähistorischen Menschen in der Regel nackte Körper. Einige Spuren von Nacktheit finden sich auch in einigen Basreliefs im alten Ägypten. Doch vor allem im antiken Griechenland und später in Rom entwickelte sich die Aktmalerei in der Kunst erheblich. Griechische Vasen beispielsweise sind häufig mit nackten menschlichen Figuren geschmückt, sowohl mit männlichen als auch mit weiblichen Körpern. Umgekehrt wird Nacktheit während des Mittelalters selten und verborgen, sie wird dann mit der Erbsünde und dem Elend des Menschen in Verbindung gebracht. 


Erst in der Renaissance gewann die Aktmalerei an Bedeutung und legte ihr negatives Image ab. Die Künstler dieser Zeit ließen sich von der Antike inspirieren und der nackte Körper fand sich meist in mythologischen Gemälden , wie in Botticellis Die Geburt der Venus (1485), oder in religiösen Gemälden . 
Die Gegenreformation verbietet jedoch die Darstellung von Nacktheit in religiösen Einrichtungen. In dieser Zeit werden die Akte in Michelangelos Sixtinischer Kapelle und viele andere Kunstwerke retuschiert. Später rückt die Nacktheit langsam wieder in den Vordergrund, zum Beispiel mit den Gemälden von Caravaggio. Jahrhunderts enthüllten die Gemälde von Ingres häufig weibliche Nacktheit , wie in La grande Odalisque oder La baigneuse de Valpinçon . 
Auch Manets Olympia kann als eines der größten Gemälde der Aktmalerei bezeichnet werden. In der Tat gibt es in der romantischen oder realistischen Periode des 19. Jahrhunderts eine Rückkehr zum Akt.  Gustave Courbets L'origine du monde (Der Ursprung der Welt) fasst die künstlerische Erneuerung, die bei der Darstellung von Akten in der Malerei stattfand, in einem Satz zusammen. Nicht zu vergessen ist die außereuropäische Kunst, die sich ebenfalls mit dem Thema Akt in der Malerei auseinandersetzt.


Die Merkmale der Aktmalerei

Die Aktmalerei zeichnet sich durch die Darstellung der Nacktheit des menschlichen Körpers aus. Dies schließt auch eine Darstellung ein, die partiell ist, also einen normalerweise verborgenen Teil des Körpers zeigt und auf Nacktheit anspielt. Häufig werden die sexuellen Teile des Körpers durch Schleier verdeckt. 

Oft sind es moralische Scham oder religiöse Verbote, die die Maler davon abhalten, die vollständige Nacktheit ihrer Dargestellten zu zeigen. Manchmal sind es auch spätere Ergänzungen zu Werken, die in einer bestimmten Epoche als anstößig und obszön galten. 
Die Kunstgeschichte ist voll von Anekdoten zu diesem Thema. Heute wird der Akt als eigenständiges Genre akzeptiert und nicht mehr zensiert, aber im 20. Jahrhundert schockierten einige Aktbilder immer noch, wie die von Balthus gemalten jungen Mädchen. Der Akt kann provokativ sein , ein sinnliches und sanftes Bild eines menschlichen Körpers sein oder eine Allegorie oder ein geniales Symbol darstellen.

 
 Ihre Entwicklung 

Vor dem 20. Jahrhundert wurde die Darstellung eines Aktes in einem Gemälde nicht als eigenständiges Thema betrachtet: Man sprach damals von "Nacktheit" und diese war religiösen, mythologischen oder allegorischen Gemälden vorbehalten. Das 19. Jahrhundert begann, die Konventionen ein wenig umzustoßen, gefolgt vom 20.  Der Kubismus, die abstrakte Kunst und andere Malschulen definieren neu, was ein Aktgemälde sein kann, wie in Picassos Gemälde Les demoiselles d'Avignon (1906) oder Modiglianis Nu couché (1917). Der Aufstieg der Psychoanalyse hat auch die gewöhnliche Wahrnehmung von Nacktheit verändert. Verzerrungen in den Körpern treten auf, wie bei Egon Schiele oder Lucian Freud. 


Bei Carré d'artistes finden Sie Aktbilder von zeitgenössischen Künstlern wie François Sahuc, Martine Chaperon, Yo, Corine Pagny und vielen anderen, die Ihnen ihre Wahrnehmungen der Aktmalerei präsentieren.

Filtern

(1322 Kunstwerke)

1322 Kunstwerke

Sortieren

(Relevanz)

Unique art for...

Durch weiteres Surfen auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die helfen, Ihnen auf Ihre Interessenschwerpunkte abgestimmte Werbung anzubieten und Besucherstatistiken zu erstellen.