Suchen
Favoriten
Warenkorb

Skulpturen aus zweckentfremdeten Gegenständen

Carré d'artistes präsentiert Ihnen eine große Auswahl an Skulpturen aus zweckentfremdeten Objekten. Die Kunst mit zweckentfremdeten Objekten besteht darin, verschiedene gefundene oder gesammelte Gegenstände zu verwenden und sie zu kombinieren, um ihnen einen anderen Gebrauchswert zu verleihen. Anstatt eine Funktionalität, eine Nützlichkeit oder eine praktische Dimension zu bewahren, wird der Gegenstand dann Teil eines vollwertigen Kunstwerks.

Skulpturen aus zweckentfremdeten Gegenständen

Der bildende Künstler und Bildhauer Gilbert Legrand hat Spaß daran, Gegenstände zu zweckentfremden. Er erweckt sie zum Leben, indem er sie aus ihrem ursprünglichen Kontext herauslöst und ihnen eine andere Aufgabe gibt, als nur benutzt zu werden oder eine Funktion zu haben. Der Gegenstand an sich muss nicht mehr zu etwas dienen, er wird ästhetisch und trägt zur Schönheit eines Kunstwerks bei. Der Künstler sammelt recycelte Alltagsgegenstände und verwandelt sie, indem er ihnen eine humorvolle, poetische und zugleich schräge Dimension verleiht. Man betrachtet den Gegenstand nicht mehr auf die gleiche Weise. Er nimmt einen menschlichen Aspekt an und bringt Komplizenschaft mit sich. Die Skulpturen auf zweckentfremdeten Objekten unterstreichen eine echte moderne Reflexion über den Blick und den künstlerischen Ansatz, jedoch mit einer spielerischen Note. Dieser Spott ist ein Gegenpol zu dem manchmal strengen Korsett des Lebens. Die Kombination von Objekten unterschiedlicher Natur und Materialien spielt auch mit der Vergänglichkeit der Kunst. Das Metall, das Eisen, das Holz, die Materialien, aus denen diese Objekte bestehen, erleiden manchmal eine Form der Erosion angesichts der Zeit, die vergeht. Das Kunstwerk entwickelt und verändert sich, indem es der Bewegung der Zeit folgt. Pablo Picasso entwickelte 1942 mit dem Werk "La Tête de taureau" eine Skulptur, indem er mehrere Gegenstände zusammenfügte. Der Maler und Bildhauer entschied sich dafür, einen Sattel mit einem Fahrradlenker zu verbinden, um einen Stier darzustellen, der in die Arena einläuft.

Demokratisierung der Kunst

Jean Tinguely war vom starren Aspekt der Kunst enttäuscht und begann, mobile Skulpturen aus Gegenständen zu schaffen, die er auf der Straße gesammelt hatte. Seine allerersten Werke, Anfang der 1950er Jahre, sind stark von dem Künstler Kasimir Malewitsch, aber auch von Jean Arp inspiriert. Jean Tinguely komponierte abstrakte Skulpturen, die sich mithilfe von im Inneren versteckten Motoren nach und nach in Bewegung setzten. Seine Liebe für selbstzerstörerischen Maschinen beginnt. Der Bildhauer Jean Tinguely entschied sich dafür, den künstlerischen Prozess in der Art von Marcel Duchamp zu kritisieren. Dieser hatte mit seinen "Ready-Mades" die Positionierung und Sakralisierung von Kunstwerken in Frage stellen wollen. Marcel Duchamp ist übrigens der allererste, der als Initiator der Bewegung in der bildhauerischen Kunst anerkannt wurde. Diese Künstler versuchen, die heilige Verehrung des Künstlers und die Sakralisierung von Kunstobjekten in Museumseinrichtungen in Frage zu stellen. Die Kunst der zweckentfremdeten Objekte ist somit demokratisiert und gleichzeitig mechanisiert worden. Bei Carré d'artistes finden Sie Skulpturen auf zweckentfremdeten Objekten von zeitgenössischen Künstlern wie Pappay, Daco, Zoro...

Filtern

(76 Kunstwerke)

76 Kunstwerke

Sortieren

(Relevanz)

Unique art for...

Durch weiteres Surfen auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die helfen, Ihnen auf Ihre Interessenschwerpunkte abgestimmte Werbung anzubieten und Besucherstatistiken zu erstellen.